CORiTEC splint comfort

CORiTEC splint comfort – Tragekomfort neu definiert.

  • Das Nonplusultra an Tragekomfort: Schiene wird bei Mundtemperatur flexibel und passt sich immer wieder neu an
  • Kombiniert das Unmögliche: stark und flexibel zugleich
  • Setzt Maßstäbe in Biokompatibilität

CORiTEC splint comfort – Innovation Made in Germany!

HIGHLIGHTS

Im Gegensatz zu herkömmlichen Schienenmaterialien passt sich CORiTEC splint comfort durch seine patentierte Technologie der individuellen Situation im Mund revesibel an – jeden Tag aufs Neue! Das Material wird bei Mundtemperatur wesentlich flexibler, sodass ein druckfreier und einzigartiger Tragekomfort erreicht wird. Man vergisst, dass man eine Schiene trägt! CORiTEC splint comfort hat zudem dämpfende Eigenschaften, was ideal bei Bruxismus ist.

Biokompatibilität wird beim CORiTEC splint comfort groß geschrieben. Der eingesetzte Flexibilisierer ist als einziger seiner Art für Medizinprodukte frei gegeben. Im Gegensatz zu ähnliche Produkten kommt CORiTEC splint comfort ohne Dibenzoylperoxid (BPO) aus, welches Hautirritationen verursachen kann.

Dank seiner hohen Resistenz gegen Vergilbung und Plaque bleibt CORiTEC splint comfort auch nach langem Gebrauch äußerst ästhetisch.

 

 

INDIKATION

CORiTEC splint comfort ist für die Herstellung von therapeutischen Aufbissschienen geeignet:

  • Reflexschienen
  • Stabilisierungsschienen
  • Positionierungsschienen
  • therapeutische Schienen

MATERIAL

CORiTEC splint comfort ist ein flexibles Aufbissschienen-Material.

Eigenschaften
Farbeklar-transparent
Dichte1.1 g/cm3
Biegefestigkeit

bei 23 °C (Raumtemperatur): > 20 MPa

bei 37 °C (Mundtemperatur): < 20 MPa

➔ dadurch extrem gute Passung und komfortables Tragegefühl
chemische Zusammensetzung

> 90 % PEMA (Poly(m)etylmethacrylat Homopolymer)

< 10 % DINCH (1,2 Cyclohexandicarbonsäurediisononylester)

ANWENDUNG

  • CORiTEC splint comfort Fräsrohlinge werden für die CAD/CAM-Fertigung von Aufbissschienen benutzt. Bitte hierfür ausschließlich Hartmetallfräser verwenden.
  • Den Fräsrohling zur Bearbeitung in der Fräsmaschine nicht zu fest einspannen, 0.6 Nm reichen völlig aus.
  • Zum Heraustrennen aus dem Fräsblank bitte einen feinverzahnten Hartmetallfräser oder eine geeignete Trennscheibe verwenden.
  • Mindestwandstärke: 0,9 mm (aus ästhetischen Gründen sind labial 0,8 mm zulässig)
  • Eine sorgfältige Politur gegen Plaqueakkumulation ist absolut notwendig. Für die Vorpolitur bitte Silikonpolierer und Ziegenhaarbürsten verwenden, für die Hochglanzpolitur eine entsprechende Polierpaste. Starke Wärmeentwicklung vermeiden.
  • Nach Fertigstellung die Schienen bitte erst unter Druckluft und dann im Ultraschallbad bei höchstens 35 °C reinigen
  • Bei Reparaturen oder Hinzufügen von Material muss das THERMEO® Pulverflüssigkeitssystem der Fa. pro3dure verwendet werden um die Eigenschaften der Schiene zu erhalten. Hierbei bitte die jeweiligen Verarbeitungsempfehlungen beachten.

Schruppen:

  • 2 mm Kugelradiusfräser – Einschneider
  • Drehzahl: 22.000 U/min
  • Radialer Bahnabstand: 0,6 mm
  • Z-Tiefenzustellung: 0,6 mm
  • Vorschub: 1.600 mm/min

Schlichten:

  • 2 mm Kugelradiusfräser – Einschneider
  • Drehzahl: 22.000 U/min
  • Radialer Bahnabstand: 0,1 mm
  • Z-Tiefenzustellung: 0,1 mm
  • Vorschub: 1.600 mm/min

Restschruppen:

  • 1 mm Kugelradiusfräser – Einschneider
  • Drehzahl: 28.000 U/min
  • Radialer Bahnabstand: 0,1 mm
  • Z-Tiefenzustellung: 0,1 mm
  • Vorschub: 1.200 mm/min

Die an der Spindel befindlichen Kühldüsen sollten auf die Werkzeugspitze ausgerichtet sein. Hierbei ist eine einheitliche Ausspannlänge der Werkzeuge zu beachten bzw. die Länge des 2 mm Werkzeugs anzunehmen. Als Kühlmedium ist Luft ausreichend.

Bitte beachten Sie auch die Gebrauchsanweisung.

 

 

VARIANTEN

HöheArtikelnummer
16 mmPEMCR00016
20 mmPEMCR00020

DOWNLOADS


Gebrauchsanweisung

Sie benötigen die Gebrauchsanweisung für dieses Produkt? zur interaktiven Suche